Zahnbürstengeschichten

Lieber S.,
ich hoffe, es geht dir gut.
Erinnerst du dich? Ich bin jene, die damals einfach gegangen ist. Die dir nach über zwei Jahren einfach den Wohnungsschlüssel in die Hand drückte und niemals zurückkam. Meine Sachen habe ich nie abgeholt. Weder Frida, die blaue Strickkatze, noch mein rosa Nachtkleid oder meine Lieblingstasse, die mit dem Zebrakopf am Griff. Nicht einmal meine Zahnbürste.
Wie ich dich beneidet habe um dein perfektes Zahnpastawerbungslächeln, nur echt mit zweiunddreißig Zähnen. Während ich meine letzten vierundzwanzig Beißerchen nur mit unendlich viel Pflege erhielt. Daher meine lange Suche nach der perfekten Zahnbürste. Aber ich fand sie. So einzigartig mit ihren Multifunktionsborsten, verlängerten Borstenbüscheln, Polierlamellen und Zungenreiniger.
Seitdem ich das ganze Tamtam mit Backenzahnziehen und Zahnspange und Weißheitszahnoperationen durch hatte, bin ich besessen von schönen Gebissen, rosigem Zahnfleisch, Zahnpasten mit Zehnfachschutz und multifunktionalen Zahnbürsten.
Weißt du noch, wie ich eines Abends zufällig erfuhr, dass du mit deiner Ex verlobt warst? Ich schrubbte mir eine Viertelstunde lang die Zähne. Die Zahnbürste überlebte.
Sie war noch in einem super Zustand, als ich ging. Wahrscheinlich hast du sie einfach weggeworfen wie die anderen Dinge. Hast du?
Ich will dir sagen, dass ich dich nicht verließ, weil ich dich nicht liebte. Ich verließ dich, weil sich dein Lächeln mir nie mehr zeigte.
Als ich ging, ging ich auf dem Zahnfleisch.

Lieber K.,
an dem Tag, als du mich wegschicktest, warf ich als erstes deine Zahnbürste weg. Mit einer unbändigen Wut in den Restmüll.
Wusstest du eigentlich, dass ich dir eine meiner Lieblingsmarke überlassen hatte? Meiner Zahnbürstensorte bin ich seit Jahren treu. Aber es ist äußerst schwer sie zu bekommen, weil es sie nicht in normalen Drogerieketten gibt. Manchmal finde ich sie zufällig in einem Supermarkt und kaufe auf Vorrat.
Das war dir doch egal, Hauptsache du konntest beim gemeinsamen Zähneputzen Grimassen schneiden. Du hattest ein wunderschönes Gebiss. Ja, recht bissig warst du auch.
Immerhin passtest du den richtigen Zeitpunkt ab. Spätestens nach drei Monaten soll man die Zahnbürste wechseln.
Dass es für uns ein Happyend geben könnte, den Zahn hast du mir früh gezogen. Aber diese OP führte zu weitaus größeren Komplikationen als das Ziehen meiner Weisheitszähne.

Lieber M.,
ich will dich lediglich informieren, dass ich in den letzten Jahren eine Menge hinzugelernt habe. Daher gab ich dir nur eine einfache, billige Zahnbürste. Irgendwie war mir von Anfang an klar, dass du keine große Qualität brauchst.
Zum Glück hast du sie kaum benutzt, so dass ich mit ihr nun das Bad putze. Weißt du, man gelangt sonst schlecht unter den Toilettenbeckenrand.
Ich bleibe natürlich bei meinen Lieblingsborsten, damit ich Männern wie dir weiterhin die Zähne zeigen kann.

© JG

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Sonntagsliteratur abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s